Heute stellen wir eine Film-Trilogie in den Mittelpunkt unseres Podcasts: Der Film Matrix (von 1999) und seine Fortsetzungen – Matrix Reloaded (von 2003 ) und Matrix Revolutions  (von 2003 ) haben das Kino und überhaupt das Medium Film nachhaltig verändert:

Perspektive-verändernde Kameraführung, außerdem der durch den Film bekannt gewordene Bullet-Time-Effekt – ein spezielles Verfahren der Zeitlupenfotografie – wurde in Matrix durch 122 Spiegelreflex- und 2 Filmkameras realisiert. Die Kameras wurden rund um eine Szene auf Schienen geschraubt und synchronisiert ausgelöst. So kann diese Szene verlangsamt, gestoppt oder rückwärts abgespielt werden, während eine Kamerafahrt in dieser scheinbar zeitverlangsamten Welt möglich ist.

Der Film versteht sich als Science Fiction Film, setzt sich jedoch insbesondere aufgrund seiner philosophischen, sehr tiefgehenden Erkenntnisse weit ab von ähnlichen Genrefilmen — und ist dadurch nicht vergleichbar.

Lauscht Cords spannender Analyse (ohne Spoiler-Alarm!) und lasst euch ein auf die grandiose Story der Matrix -ein visueller Augenschmaus mit Tiefgang –

Im Spätherbst kommt Matrix 4 in die deutschen Kinos — wir sind gespannt!

 

 

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.